inoffizielles Themenforum für die ÖDP
Staatschef von Ecuador kritisiert Gender Mainstreaming - Druckversion

+- inoffizielles Themenforum für die ÖDP (https://www.oedp-forum.de/bb)
+-- Forum: Themen (/forumdisplay.php?fid=3)
+--- Forum: Familie, Jugend, Soziales (/forumdisplay.php?fid=10)
+--- Thema: Staatschef von Ecuador kritisiert Gender Mainstreaming (/showthread.php?tid=505)

Seiten: 1 2 3


RE: Staatschef von Ecuador kritisiert Gender Mainstreaming - rjmaris - 09.12.2014 23:28

Nun, da zeigt sich doch eine gewisse Einigkeit. Denn auch ich halte es für wichtig, Beiträge für eine lebenswertere Gesellschaft zu leisten. Aber wie gesagt: ohne jegliche Erwartungen, die z.B. aus Fortschrittsglauben gespeist sind. Nebenbei: wer ohne (großen) Erwartungen lebt, kann auch weniger enttäuscht werden, Musterbeispiel Ehe Wink.

In den letzten Jahren konzentriere ich mich ziemlich auf Ökonomie, weil ich erkannt habe, dass hier ein wichtiger Schlüssel für ein besseres Zusammenleben gegeben ist.

Die von dir verlinkten Gedanken von Riane Eisler sind für meine Begriffe ein sinnvoller Baustein. Allzu oft wird gedacht, dass Care Economy (mir fällt gerade ein, dass ich dazu mal eine Diskussion geöffnet hatte: https://www.oedp-forum.de/archiv/Care%20Economy.htm ) nicht Ernst genommen werden kann.
Lustig, dass ich im dortigen Beitrag anmerke, dass Frau Eisler auch nicht am Fortschrittsglauben hängt...

Viele Leute mögen glauben, dass Care Economy viel Geld kostet, das nicht in Konsum usw. gesteckt wird. Aber das ist Unsinn, denn die Ausgaben des einen sind die Einnahmen des anderen. Wenn einer mit Care sein Geld verdient (z.B. in der Hospiz), wird dies wiederum ausgegeben. Das Einzige, das man sagen kann, ist dies: Menschen, die arbeitsmäßig nicht mehr in (z.B. Konsumgüter-)Produktion tätig sind, tragen zu vermindertem Produktionsvolumen und somit so weniger Wohlstand bei. Aber: solange es Arbeitslosigkeit gibt, ist eh nicht von voller Auslastung die Rede. Daraus folgt: ohne nennenswerter Einbruch in ökonomischer Aktivität, kann Care Economics etabliert werden.


RE: Staatschef von Ecuador kritisiert Gender Mainstreaming - Ute Plass - 10.12.2014 12:54

@rjmaris -
"In den letzten Jahren konzentriere ich mich ziemlich auf Ökonomie, weil ich erkannt habe, dass hier ein wichtiger Schlüssel für ein besseres Zusammenleben gegeben ist."

Hoffe, dass dies immer mehr Menschen auch so sehen :-)

Zum Themenkomplex "Care-Ökonomie" könnte Dich der Beitrag
der Schweizer Ökonomin Mascha Madörin interessieren:
"Neoliberalismus und die Reorganisation der Care-Ökonomie"

http://www.denknetz-online.ch/IMG/pdf/Madorin.pdf


RE: Staatschef von Ecuador kritisiert Gender Mainstreaming - Ishar - 14.12.2015 20:06

@Ute Plass:

Ich bin  nach wie vor der Meinung, dass all diese Dinge, auch die Gender Ideologie und Globalisierung, im Zusammenhang mit der neoliberalen Ideologie bzw. der relativistischen und dekonstruktivistischen entgrenzenden und imho irrationalen postmodernen Philosophie und den postmodernen Gesellschafts-Ideologen bzw. Ideologinnen zu sehen sind. (welche u.a. auch massiv die Medien unserer Medien- Gesellschaft und das Schul- und Bildungssystem wie auch die Universitäten für ihre ideologischen Ziele und gesellschaftliche Machtausübung und ideologische Propaganda mißbrauchen - irrationalerweise und widervernünftigerweise auch gegen jede Vernunft und Logik und unwissenschaftlicherweise sogar mit unwissenschaftlichen und jeder Natur-Wissenschaft und Logik und wissenschaftlicher Methodik und Vorgehensweise widersprechenden Methoden und unlogischen Pseudo-Argumenten und Vorwänden!)
So basiert die gesamte heutige westliche Sexualforschung und die Sexualwissenschaften wie auch die Gender Ideologie und Gender Mainstreaming mit ihrer widervernünftigen Argumentation gegen die Logik und gegen seriöse wissenschaftliche Vorgehensweise und irrationalen ideologisch geprägten und motivierten Zwangs- und Frühsexualisierung u.a. auf den unwissenschaftlichen Vorgehensweisen und gefälschten bzw. verfälschten und manipulierten Forschungen und verfälschten Statistiken des nachweislich pädophilen Alfred Kinsey und seinen sogenannten unwissenschaftlich manipulierten und statistisch verfälschten Kinsey Studien! Sogar Judith Butler bzw. Reisman wies ihm Fälschung von Statistiken und Manipulation von Forschungsergebnissen und unwissenschaftliche Vorgehensweise und und massiven Kindesmissberauch noch. Seine heute noch propagierten und gelobten Kinsey Studien waren ideologisch motiviert, unwissenschaftlich und basierten auf massivst gefälschten und verfälschten und manipulierten Statistiken und Aussagen und Umfragen. Wissenschaftsbetrug! Massiver Verstoss gegen jede wissenschaftliche Vorgehensweise und Methodik! Ein Pädophiler und Krimineller, der nachweislich Kinder und Schüler sexuell mißbrauchte, versuchte der Wissenschaft und der Gesellschaft seinen Stempel und seine Wünsche aufzudrücken! Das ist nachweisbar und bewiesener Fakt, sogar von der an sich ebenfalls zu kritisierenden Judith Butler bzw. Reisman wissenschaftlich nachgewiesen! Und es wird bis heute größenteils vom links-liberalen postmodernen akademischen Establishment verschwiegen. Widerrechtlich.

Ich empfehle auch, sich die Kontroverse Alice Schwarzer (mit ihrer an ideologischer Macht-Ausübung und gesellschaftlicher Macht interessierten Clique) und Esther Vilar anzusehen, einer Feministin mit anderen Ansätzen als Männer-Hass wie ihn Alice Schwarzer mit der Dämonisierung der Männlichkeit verbreitete, eine Diskussion in Büchern und auf Videos und in Zeitungen und Zeitschriften in der Frühzeit der feministischen Bewegung nach 68, als die Ideen und Diskussionen noch frei waren und fern der medialen Zensur der Political Correctness des postmodernen globalistischen Links-Liberalen Establishments, gegen das und seine Unterstellungen und Lügen und Verdrehungen und medialen Verleumdungen u.a. auch Eva Hermann in ihren Büchern und Artikeln und in Fernseh-Diskussionen ankämpfen mußte!

[...]   - gekürzt, themenferne Ausschweifung, teilweise woanders im Forum schon benannt - rjmaris

Und noch ein Gedanke: Warum ist heute eigentlich vor allem von der Gender Ideologie und Gender Mainstreaming mit propagierter Zwang- und Frühsexualisierung die Rede, aber nicht von der Tatsache, dass Frauen auch in unserer demokratischen Gesellschaft bis heute vielfach weniger verdienen als Männer, obwohl sie doch gleiche berufliche Tätigkeiten ausüben?
DAS müßte doch als Thema alle Feministinnen brennend interessieren, zumal es ja die Mehrheit der Bevölkerung und nicht nur eher kleine Minderheiten betrifft!


ALICE SCHWARZER vs. ESTHER VILAR | Die ganze Sendung!
FMDsTVChannel 

Veröffentlicht am 16.01.2014
Im Februar 1975 strahlte das WDR Fernsehen ein unmoderiertes Streitgespräch zwischen Alice Schwarzer (Journalistin, Publizistin und Feministin) und Esther Vilar (Autorin) aus, welches darauf in den Massenmedien ausführlich kommentiert wurde. Vilar hatte in ihrem Buch "Der dressierte Mann" mit der 

https://www.youtube.com/watch?v=y24CRiaOly8&hd=1

Esther Vilar

https://de.wikipedia.org/wiki/Esther_Vilar

http://de.wikimannia.org/Esther_Vilar


Schriftstellerin Esther Vilar
:
"Ich explodiere mehr nach innen"
Mit ihrem Buch "Der dressierte Mann" machte sich Esther Vilar viele Feinde – doch sie gab das Schreiben nicht auf.
Von Ijoma Mangold

http://www.zeit.de/2013/01/Rettung-Esther-Vilar

https://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/Warum-Esther-Vilar-von-vier-Frauen-zusammengeschlagen-wurde;art3809,5726892

http://www.deutschlandradiokultur.de/esther-vilar-warum-ist-die-liebe-die-groesste-form-der.970.de.html?dram:article_id=313731


RE: Staatschef von Ecuador kritisiert Gender Mainstreaming - Ishar - 15.12.2015 16:30

@Ute:

[gelöscht - html cut&paste - rjmaris]