inoffizielles Themenforum für die ÖDP

Normale Version: ÖDP-Internetseiten
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
M.E. ist die ÖDP mit wenigen Ausnahmen im Internet nicht gut und teilweise eher abschreckend aufgestellt.

Da ich in NRW wohne, beschränke ich mich auf einige Beispiele aus NRW:
http://www.oedp-nrw.de/
Einheitsdesign, nur wenige und überwiegend veraltete Meldungen, fast nichts zu NRW. Erweckt den Eindruck, dass da nichts läuft

http://www.oedp-koeln.de/
Einheitsdesign, fast keine Meldung aus dem KV-Bereich, Meldungen nur sporadisch ziemlich alt, keine Termine und Aktionen aus dem KV-Bereich. Erweckt den Eindruck, dass da nichts läuft.

In beiden Fällen wäre es besser, wenn nur eine minimale elektronische "Visitenkarte" mit Erreichbarkeit eingestellt würde.


Aus meiner Sicht ein sehr ansprechendes Positivbeispiel:
http://www.oedp-bottrop.com/
Eigenes moderner wirkendes Design, aktuelle Meldungen. Wirkt lebendiger als das ÖDP-Einheitsdesign.

Dass man auch aus dem ÖDP-Einheitsdesign etwas machen kann, zeigt der kleine, aber aktive KV Aachen-Düren-Heinsberg:
http://www.oedp-aachen.de/

Einfach gemacht, aber durchaus ansprechend und aktiv wirkend finde ich den ÖDP BERGISCHLAND Blog / Blog des ÖDP- Kreisverbandes Bergisches Land
http://oedpbergischland.blogspot.de/

Nachtrag:
Dass die ÖDP es webhandwerklich auch besser kann, zeigen die Webseiten aus den Wahlkämpfen der letzten Zeit:

http://www.radeln-fuer-bayern.de/
http://wahlen.oedp.de/
Kannst du bitte etwas detaillierter ausführen, was du an der Seite der ÖDP Köln oder z.B. der Seite der ÖDP Erlangen http://www.oedp-erlangen.de/ schlecht findest?
Das Design gefällt mir auch nicht so sehr, aber nicht weil es ein Einheitsdesign ist (gleiches/ähnliches Aussehen/Auftreten der Websiten ist explizit erwünscht). Was mich eher stört sind die Rahmen um die ganzen UI-Elemente (eher eine Kleinigkeit).

Die Seite „Radeln für Bayern“ finde ich eher nicht so gut. Das Design überzeugt schon, aber es ist so unüblich (wo die Links sind), dass es etwas verwirrt. Außerdem ist mir viel zu viel JavaScript im Einsatz. Die Wahl-Seite macht für mich auch kaum Unterschiede.

Die Seite des KV Bergisch Land finde ich auch vom Design schön, aber man findet keine organisatorischen Informationen. Diese Seite ist ein Blog – nicht eine Website, über die man auch zeitlose Informationen zur Verfügung stellt (stellen kann).
Es gibt aus meiner sicht vier Aspekte bei den Webauftritten der ÖDP, über die man nachdenken sollte:
a) Design / Layout / Übersichtlichkeit
b) Aktualität / Aktivität
c) Zielgruppengerechtigkeit / Bezug zum Lokal- oder Regionalbereich
d) Programmiertechnische Aspekte und IT-Sicherheitsaspekte

Zu d) habe ich mir bisher wenig Gedanken gemacht, überlasse ich den Spezialisten.


Design- und Layout sind immer Geschmacksfrage, aber mir ist das Eineitsdesign zu vollgestopft. Im Mittelpunkt steht "Aktuelle Meldungen" Ist da nichts Aktuelles aus dem Regionalbereich der Seite, sieht es schon nach Nichtaktivität aus und ist uninteressant.

Andere Negativpunkte von der Webseite der ÖDP Köln-Bonn:
Die Meldungen unter Aktuelles sind bis auf die Meldung zu Leverkusen keine Regionalmeldungen, dazu ziemlich alt. Die Nachrichten unter Terminvorschau sind nichtssagend, kein Hyperlink. Geht man links in die Menülleiste, bekommt man unter Termine etwas mehr Infos. Aber wen interessieren in NRW Kommunalwahlen in Bayern? Beim Seminar (?) "Engagieren Sie sich jetzt!" bleibt man ratlos, was das ist.

Das Einheitsdesign ist m.E. optisch unattraktiv und für diverse KV und LV schon eine Überforderung. Lieber eine einfache attraktive statische Webvisitenkarte mit ein paar ansprechenden Fotos als die vielfach untätig und inhaltlich unpassend wirkende Einheitsdesignwebseiten.
Also da sich ja hier so ein bisschen der Bogen zu dem Thema "Facebook und Co." schließt.
Ich geb dir Recht, Design ist nunmal auch Geschmackssache, aber in meinen Augen erstmal nicht das dringendste Problem.

Ich kann mich da Michael nur anschließen. Also auf der Bundes ÖDP Seite /Facebookseite ist ja noch so halbwegs aktuell was "los"

Aber egal ob nun in sozialen Netzwerken oder auf den offiziellen ÖDP Landesseiten, geben die doch schon ein ziemlich mickriges Bild ab... Sicherlich hängt es auch mit der Mitgliedersituation in den Landes-/ Kreisverbänden ab. Aber zumindestens die Sparte "Aktuelles" auch aktuell zu halten ist ja nun nicht unbedingt ein riesen Aufwand.

Ich nehm jetzt einfach mal meine Berliner Landesverbandsseiten. Also bis auf 2-3 Berichte zu wirklich lokalen Themen nix drauf, was einen der interessiert ist und sich mal umsehen möchte überhaupt anspricht... Und diese Beiträge sind dann teilweise auch mehrere Monate alt.
Die Seiten wirken teilweise schlicht tot... Was natürlich auch potenzielle Mitglieder abschrecken kann.

Unter "Termine" könnte/ sollte man z.B. auch die Termine von Stammtischen oder ähnlichen offenen Parteirunden reinstellen die evtl. auch eine gewisse Regelmäßigkeit haben sollten.
Aber das währen halt alles Punkte des unter Facebook& Co. schon angesprochenen Punkten, Öffentlichkeitsarbeit im weitesten Sinne.

Siehe aktuelles "Problem" auf der Bundes ÖDP Seite ist ein Aufruf zu einer Demo gegen Atomenergie, diese findet in Berlin statt. Ergo werden die meisten Teilnehmer wohl auch aus dem Berlin/ Brandenburger Raum kommen. Aber findet man auf diesen Seite einen Hinweis dazu? Leider nein...

Persönlich denke ich auch das, dieses Thema auch dem "gefühltem" Altersdurchschnitt in der ÖDP geschuldet ist, da ist dann evtl. auch Engagement der "jüngeren" Mitglieder gefordert.
Hm, Ok, dann hab ich mit der Seite der ÖDP Erlangen bzw. Mittelfranken ja nicht mal so viel verkehrt gemacht. Aktuelle Meldungen bezieht sich nur auf Erlangen, die Termine stehen auch drin. Am Design kann ich nichts ändern, ich finde es aber auch etwas überladen.
Verkehrt gemacht oder nicht verkehrt gemacht ist und war hier nicht die Frage. Die Frage ist, ob es interessant auf Außenstehende wirkt oder nicht.Die Informationsversorgung der Mitglieder kann man auch anders machen.

Das Problem steckt im ungeeigneten zentralistisch vorgegebenen Ansatz, der an den Realitäten vieler KV und LV außerhalb Bayerns vorbeigeht. M.E. sollte man den KV unterschiedliche Möglichkeiten geben. Nur (sehr) aktive KV und LV kommen mit dem Webseitendesign klar, der m.E. auf die Belange des Bundes-ÖDP und bayerische Parteiverhältnisse optimiert wurde.

Zitat Ronny:
Zitat:Persönlich denke ich auch das, dieses Thema auch dem "gefühltem" Altersdurchschnitt in der ÖDP geschuldet ist, da ist dann evtl. auch Engagement der "jüngeren" Mitglieder gefordert.

Das Alter gemäß Geburtsurkunde sagt nur eingeschränkt etwas über das geistige Alter und die Offenheit gegenüber Neuerungen aus.
Es ist wohl richtig, dass die unterschiedlichen Altersgruppen durchschnittlich ein unterschiedliches Kommunikationsverhalten haben. Darauf muss eine Partei eingehen. Allerdings gibt es da innerhalb der Altersgruppen auch deutliche Unterschiede. Es gibt auch unterschiedliche Formen der Internetnutzung von Emailverteilern, Webseiteninfos über Soziale Medien am heimischen PC/Notebook bis hin zu den Tablet- und Smartphone-Junkies.

Die ÖDP ist nicht nur wertkonservativ, sondern insgesamt eher konservativ.

Ich bin kein großer Fan von Herrn Frankenberger, aber er hat es geschafft, dass in seiner Vorstandzeit die ÖDP die Internetnutzung deutlich erhöht hat und zugleich offensichtlich damit leider Probleme in der ÖDP hat.

Wir haben in früheren Beiträgen lange über klassische Parteiaktivitäten und innovative wie bei den Piraten diskutiert. Ich persönlich hätte gerne virtuelle Kreisverbände in Ergänzung zu den realen, weil ich einfach keine Zeit hatte/hätte, zu irgendwelchen KV-Treffen zu fahren, wenn die mal stattfinden. Aber das sieht die Satzung nicht vor und auch die als Ersatz öfters genannten Bundesarbeitskreise sind stark auf persönliche Treffen ausgerichtet. Das ist alles leider vorrangig etwas für Leute in Bayern bzw. für Leute mit viel Zeit. Damit werden m.E. , bewusst oder unbewusst, die durch Familie und/oder Berufstätigkeit stark gebundenen Mitbürger und Altersschichten draußen gehalten bzw. auf die Rolle der lokalen Plakataufsteller, Flyerverteiler oder reine Mitgliedsbeitragzahler beschränkt. Auch notwendige Tätigkeiten, aber m.E. nicht attraktiv genug, um Interesse an einer ÖDP-Mitgliedschaft zu wecken.
Ob man z.B. die Artikel anderer Verbände übernimmt, kann man auch selbst bestimmen.

Zum „virtuellen Kreisverband“: Im Rahmen eines Bundesarbeitskreises oder einer Bundesvereinigung wäre so etwas durchaus möglich. Bundesarbeitskreise sind inhaltlich gebunden (z.B. „neue Medien“), eine Bundesvereinigung (z.B. „ÖDP im Netz“) wäre da wohl besser. Beides würde nicht mit der bisherigen Struktur (regionale Verbände) kollidieren, sondern sich ergänzen.
(27.11.2013 17:15)Christian Stadelmann schrieb: [ -> ]Ob man z.B. die Artikel anderer Verbände übernimmt, kann man auch selbst bestimmen.
Das ist richtig, ich glaube aber, dass die meisten Web-Betreuer nicht genau wissen, wie man das beeinflussen kann. Erst an zweiter Stelle würde ich schätzen: es wäre Bequemlichkeit.

Betreffend des nicht genau wissens: Mir kommt es so vor, dass Typo3 relativ komplex in de Handhabung ist.
Ja, Typo3 ist sehr komplex. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich bestimmt nicht Typo3 nehmen. Da ich noch nie mit einem richtigen CMS vorher gearbeitet habe (das dürfte bei den ÖDP-Mitgliedern die Regel sein), war es noch mal gleich schwerer. Ich kenne aber leider auch keine bessere Alternative. Für mich war das so wie der Umstieg von einem 0815-Mobiltelefon auf ein echtes Smartphone. Und ich habe auch gleich am Anfang einige Sachen „kaputtkonfiguriert“.
(27.11.2013 17:15)Christian Stadelmann schrieb: [ -> ]eine Bundesvereinigung (z.B. „ÖDP im Netz“) wäre da wohl besser.

Interessanter Gedanke. Gibt es dazu mehr? Für mich wird die ÖDP dann wieder interessant, wenn ich in und aus NRW außerhalb der nur eingeschränkt und lückenhaft vorhandenen klassischen Parteistrukturen inhaltlich ergebnisorientiert wirken könnte.
Seiten: 1 2
Referenz-URLs