inoffizielles Themenforum für die ÖDP

Normale Version: INTERVIEW Polizistin Tania Kambouri
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
INTERVIEWPolizistin Tania Kambouri
„Die nehmen diesen Staat nicht ernst“
Von Violetta Hagen 20. Dezember 2015 - 14:46 Uhr
Die Streifenpolizistin und Autorin Tania Kambouri beklagt eine zunehmende Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber der Polizei – vor allem durch junge islamische Männer.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.polizistin-tania-kambouri-die-nehmen-diesen-staat-nicht-ernst.cd1dba32-6bc8-4551-bfb3-10cb4fcce49c.html?ref=yfp


Keine Achtung und Respekt vor Recht- und Gesetz! Siehe aber auch Norbert Blüms neuestes Buch zur Korruption, Rechtsbeugung- und Kriminalität in der Justiz! Paragraphenbieger und Rechtsverdreher, oft im Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität und einer organisierten Rechtsbeuge-Mafia. Der Lübecker Anwalt Detlev Winter schrieb ebenfalls ein Buch dazu. Die Medien berichten nur selektiv und unvollständig, gerade auch was die statistisch überdurschnittlich häufigen Straftäter aus dem Orient und mit einem muslimisch-stämmigen Migrationshintergrund betritt. In Deutschland gibt es bereits eine Paralleljustiz und Parallelgesellschaften mit koranischen Sharia - Gerichten und Ehrenrichtern und zur Selbstjustiz greifenden sogenannten Familien-Räten. Siehe dazu u.a. auch das Buch des Inders Jaya Gopal "Gabriels Einflüsterungen"!

Ich bekenne mich (neben unserem Grundgesetz und den UN Menschenrechten und dem internationalen UN-Völkerrecht selbstverständlich) auch zur ÖDP Leitlinie der strengeren Innenpolitik. Im Grunde würde unser Grundgesetz und Strafrecht ausreichen, es wird nur meist gar nicht richtig und vollständig angewandt. Siehe etwa das Jugendstrafrecht und die zu häufigen Bewährungsstrafen, die ich abschaffen würde.
Siehe dazu auch die Bücher der in Berlin "geselbstmordeten" Jugendrichterin Kirsten Heisig. Meiner Ansicht nach müßten wir das Strafrecht wie noch in den 50er und 60er Jahren streng und strikt und konsequent anwenden (ohne Ausnahmen und Bewährungsstrafen und ohne den sogannten "Migrantenbonus" und ohne Rücksicht auf unseren rationalen Werten fremde Kulturkreise bzw. Menschen mit Wurzeln in fremden Kulturen und speziell dem islamisch-muslimischen Migrationshintergrund). Als Vorbilder könnten für eine strengere Innenpolitik auch Dänemark und die Schweiz dienen. (dazu siehe auch Klagemauer.TV aus der Schweiz Online und das Zeit-Fragen Magazin aus der Schweiz zeit-fragen.ch siehe auch ältere Artikel im Archiv).

Zuerst! Patriotisches Magazin .... [gelöscht, wiederholte "Werbung für http://www.zuerst.de und http://www.zukunftskinder.org, kann man in der Suche nachchecken wo ich es nicht schon gelöscht hatte; im Übrigen das Obige wieder html cut & paste - rjmaris]
Referenz-URLs