inoffizielles Themenforum für die ÖDP

Normale Version: Zunahme der AFD positiv?
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Derzeit kommt die AfD bei Umfragen auf 10 %- ich vermute, dass es noch mehr werden könnte, insoweit ein Großteil der Bürger sich in der Flüchtlingsfrage nicht mehr von den Etablierten vertreten fühlt.
Nun meine provokante Frage:
Ist eine Zunahme der AfD- vielleicht auf 15 % und mehr- nicht gut für die parteipolitische Entwicklung? Werden da nicht endlich mal alte, veraltete Strukturen aufgebrochen? Ist unser jetziges Parteiensystem noch überlebensfähig oder überlebenswert?  
Eines ist doch klar: Die sog. Volksparteien haben immer mehr an Zuspruch verloren. An absoluten Wählerzahlen hat z.B. die SPD seit 1972 6 Millionen Wähler oder 35 % verloren:

1972:  17.175.169 Wähler bei der Bundestagswahl
2013:  11.252.215 Wähler

Allerdings haben kleinere Parteien hiervon kaum profitiert- es fehlte das Thema, welches die Wähler zum Wechsel bewegte. Bisher einzige Ausnahme: Das Umweltthema und die Grünen.

Öko-FJS

Populisten haben selten gut getan. Die AfD redet mir zuviel von zu viel Flüchtlingen, schweigt aber zu den Ursachen. Zur Landtagswahl in Baden Württemberg hätte die AfD die Chance massiv vor einer der Ursachen zu demonstrieren und deren Abzug aus Deutschland zu fordern:

https://de.wikipedia.org/wiki/United_Sta...an_Command

und

https://de.wikipedia.org/wiki/United_Sta...ca_Command

Beides ist in Stuttgart. Ob die ÖDP da zur Landtagswahl eine Demo fertig bringt? Ich habe auf der Demo vor AFRICOM beim Kirchentag 2015 keine ÖDP- Fahne und bei der Demo gegen Stuttgart 21 eine einzige. Bis 2014 hatte ich zu solchen Anlässen immer meine Fahne dabei. Mit mehren kurzen Rohren für Stromleitungen, die ich zu einem Fahnenmast zusammenstecken kann und eine Fahne im Rucksack, war ich überall sofort einsatzbereit und habe auf vielen Demos als einziger die ÖDP Fahne hochgehalten. Wenn auf einer Demo Parteifahnen nicht erwünscht waren, habe ich mich vor und nach der Demo mit Fahne ins Demoumfeld gestellt und da Infos an die Passanten verteilt

Die AfD wird uns nicht weiter bringen. Ich finde bei denen auch nichts zu Stuttgart 21 und zur Energiewende standen die auch sehr kritisch. Und was soll sich ändern, die festigen nur die große Koalition, die solange weiter machen kann, wie die die Mehrheit im Parlament schaffen.

Wir brauchen eine wachere und aktivere ÖDP, das würde was bringen. Der Kirchentag 2015 in Stuttgart wäre die Chance für die ÖDP gewesen alle aktiven zusammen zu rufen um von Mittwoch bis Samstag an zahlreichen Orten in Stuttgart einen Infostand abzuhalten oder mit der Fahne in der Hand und einem Protestschild auf Bauch und Rücken Flugblätter zu verteilen. Sinnvoll wäre ein Begleitprogramm für den Kirchentag gewesen. Das hätte sich jeden Tag wiederholen können, weil ja eh nicht alle können und jeden Tag andere Besucher kommen. Die ÖDP hätte auf allen Demos mit Fahnen massiv Präsenz zeigen können, um so die Startposition für die Landtagswahl zu verbessern. Aber statt Kirchen- und Katholikentage auf diese Weise zu begleiten und dazu alle Mitglieder einzuladen und das zur jährlichen Schwerpunktaktion zu machen, gibt es nur einen Stand am Markt der Möglichkeiten und eine einzige Fahne auf der S 21 Demo im zweitstäkszten Landesverband der ÖDP

Wir brauchen eine ÖDP, die aktiver ist und ihr Programm ernst nimmt und die Chancen nutzt, die die Grünen u.a. mit dem Bildungsplan schaffen.

Da die ÖDP aber zu verschlafen ist und von mir eh niemand Unterstützung will, habe ich beschlossen, meine bisherige Unterstützung umzuleiten: http://viertuerme.blogspot.de/2015/11/bi...baden.html

Zwar habe ich eine Anfrage bekommen, ob ich nicht in Baden Württemberg für die ÖDP UU sammeln könnte - in einer persönlichen Mail und nicht als Karteilieiche in einer Massenmail). Dazu wäre ich gerne bereit, wenn ich die Anträge des Landesverbandes für den Bundesparteitag sähe, dass die ÖDP sich von allem trennt und alles öffentlich kritisiert, was das Grundgesetz in Frage stellt. Aber dies ist dann ohne Rückantwort geblieben.

Jeden ÖDP- Kandidaten und jeden ÖDP- Verband, der hier eine klare Linie fährt, kann ich unterstützen und würde dafür auch ein paar Urlaubstage einsetzen.

Die AfD ist für mich keine Alternative. Bündnis C, Zentrum oder ÖDP dürften mir noch am nächsten stehen. Fehlen diese, folgen Tierschutzpartei, Familienpartei, Humanwirtschaft und Partei der Vernunft. und vielleicht noch die Freien Wähler und die Piratenpartei, wenn es keine akzeptable andere kleine Partei gibt.
Tja, die AfD ist jetzt eben das, was die Republikaner in den 90er Jahren waren.

Wird die CDU zu liberal bzw. neo-liberal (das bedeutet NICHT "links" oder "konservativ") und zu wenig christlich und zu wenig patriotisch füllen eben andere diese Lücke im Wählerspektrum.
Vor allem angesichts der zahlreichen Mißstände der heutigen Zeit in den postmodernen Gesellschaften.
Ich persönlich gehe jede Wette ein, dass die AfD angesichts der Flüchtlingskrise und den ganzen Schlepper- und Korruptionsskandalen nach den nächsten Bundestagswahlen im Parlament sitzt. Das hat sich das globalistische neoliberale "rechts"- und "links"-liberale Establishment durchaus selbst zuzuschreiben.
Zudem will auch die PEGIDA-Bewegung noch politisch aktiv werden. Wieder Wasser auf die Mühlen der AfD, genauso wie Euro Krise und die Sparpolitik und Griechenland-Krise sowie das TTIP Freihandels-Abkommen der neoliberalen Globalisten.

Ich vermute auch, dass die Grünen angesichts der ganzen Pädophilie-Skandale und der Gender-Ideologie und Gender-Mainstream Debatte sowie ihrer irrationalen Zuwanderungspolitik und Haltung zu Masseneinwanderung und ihrer Blindheit gegenüber Islamismus und Ausländerkriminalität  Wähler an die rationalere, vernünftigere ÖDP verlieren wird.


Ferner ist noch die Gründung einer neuen links-liberalen Partei geplant, eine FDP Abspaltung. Könnte eventuell ehemalige Grünen Wähler anziehen, die Probleme mit der wertkonservativen christlich-fundierten Ausrichtung der ÖDP haben (welche ANDERE Wähler aber eben wiederum anzieht und an unsere Partei bindet!)
Und dann gibt es da noch die Piratenpartei für postmoderne und links-liberale und linksgerichtete Wählerschaften.

Gast

Die Zunahme für die AfD ist in sofern positiv, dass eine starke AfD eine schwache CDU/CSU zur Folge hat. Wenn es also gelingt, die Union unter 33,33 % zu drücken, dann wäre theoretisch eine 2/3 Mehrheit im Bundestag für die Einführung von Volksentscheiden gegeben, denn die AfD hat sich für Volksentscheide nach Schweizer Vorbild ausgesprochen.

Mit Volksentscheide wäre es möglich, eine verfehlte Politik jeglicher Couleur zu korrigieren.

Dass die AfD aber einen derart hohen Stimmenanteil erhalten könnte, scheint fraglich. Erstens wird sich die Union notfalls von Frau Merkel trennen und zweitens konkuriert die AfD noch mit ALFA und PEGIDA. Eher werden zwei neue Parteien in den Bundestag einziehen, falls sich die Lage weiter zuspitzen sollte, als dass die AfD hoch zweistellig gewinnen könnte.

Im Augenblick ist die AfD eher Protestpartei denn Programmpartei. Das Programm soll zu Bundestagswahl 2017 fertig sein und es soll basisdemokratisch verabschiedet werden. Fernab der Flüchtlingspolitik gibt es durchaus Schnittmengen mit öko-demokratischer Politik, beispielsweise Volksentscheide, kein TTIP, undemokratische EU, Kritik an der Nato, Datenschutz, Familienpolitik. Genaueres auch in Richtung Ökologie bleibt abzuwarten.

Gast

Die "Achse des Guten" schreibt:

Meine zwei Versuche, die AfD zu erkunden

"Ich hätte mich gerne noch ein wenig mit Marc Jongen oder auch mit andern Anwesenden unterhalten, einfach um mir ein eigenes Bild von dieser AfD und ihren Wählern zu machen. Dazu muss man ran an die Menschen. Nun sind beide meiner Versuche gescheitert: Der erste wegen eines Gastwirtes, der Angst um sein Restaurant hat (was ich inzwischen verstehen kann). Der zweite, weil der Staat sich offensichtlich nicht mehr in Lage sieht, Menschen bei der Ausübung ihrer demokratischen Grundrechte zu schützen.

Das Gegenteil von Demokratie ist nicht Diktatur, wie viele meinen, sondern Anarchie. Wie die sich anfühlt, davon habe ich inzwischen einen Eindruck bekommen. Immerhin auch eine Erkenntnis."


http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/d...u_erkunden
Referenz-URLs