inoffizielles Themenforum für die ÖDP

Normale Version: Studiengebühren
Sie sehen gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Heute auf Zeit-Online ein Pladoyer, in dem die Wiedereinführung von Studiengebühren verlangt wird. Der Sprecher der deutschen Hochschulrektoren wird darin mit den Worten "Die Hochschulen stehen finanziell mit dem Rücken zur Wand" zitiert.
Zitat:Man könnte das als Klage eines Lobbyisten abtun, hätte er nicht die Fakten auf seiner Seite. Sie belegen, dass die Expansion der Hochschulbildung in den vergangenen Jahrzehnten in Deutschland als Discountmodell betrieben wurde – es gibt sehr viel mehr Studenten, aber nur wenig mehr Hochschullehrer.

Und zwar im Verlaufe von vierzig Jahren 5x mehr Studenten, aber verhältnismäßig nicht viel mehr Hochschullehrer.

Demnächst wird die Schuldenbremse der Länder die Situation noch verschärfen.

Nebenbei bemerkt: an dem Beispiel Studiengebühren zeigt sich wunderbar die hässliche Fratze eines Wettbewerbes nach unten (Musterbeispiel: Steuerwettbewerb von Nationen oder Kommunen, meist in Zusammenhang mit Unternehmen). Hier: ein Land, welches die Studiengebühren wieder abgeschafft hatte, und schon waren die anderen gezwungen mitzuziehen.

In sofern ist es ein tragischer Trugschluss, wenn die Bundesbildungsministerin sagt:
Zitat:Die Einführung von Studiengebühren ist und bleibt Ländersache. Deshalb mische ich mich als Bundesbildungsministerin da nicht ein.
Frau Wanka! Werden Sie bitte wach! Und die CDU sollte Rückgrat zeigen (im Artikel ist die Rede davon, dass schlechte Wahlausgänge die Rücknahme der Studiengebühren begünstigt haben sollen).

Zu den Ungereimtheiten beim Thema Studiengebühren gehört die Feststellung, dass man für Kindergärten wohl zahlen muss. Ein weiteres Beispiel:
Zitat:Ein Elektriker etwa, der Meister werden will, muss 9.000 Euro für seine Ausbildung zahlen. Eine Ärztin aber, deren Ausbildung die Steuerzahler mehr als 150.000 Euro kostet, beteiligt sich mit keinem Cent daran. Eine Ungerechtigkeit, die schwer zu ertragen ist.
So ist es.

Der Autor beschreibt, wie eine Neuauflage als politisch-parteiübergreifende Initiative gelingen könnte.

Zum Schluss:
Zitat:Wir können gute Studienbedingungen auch England, Amerika oder den Niederlanden überlassen. Wir haben die Wahl.
Für die Niederlande kann ich dazu sagen: Es stimmt.
Referenz-URLs